Benachrichtigungsregeln

gestartet von Community Manager am ‎10-04-2017 07:13 AM

ÜBERSICHT

Benachrichtigungsregeln können als Anleitung oder informative Benachrichtigungen an Ihre Vertriebsmitarbeiter während der Konfiguration oder Preisgestaltung verwendet werden. Im Gegensatz zu einer Validierungsregel ermöglichen sie Vertriebsmitarbeitern die weitere Bearbeitung und Speicherung ihrer Konfigurationen und Angebote, ohne dass eine Korrekturmaßnahme erfolgt. Diese Regeln sind nahezu genauso eingerichtet wie Konfigurationsregeln

 

Benutzer können auf Überarbeiten klicken, um Änderungen vorzunehmen, oder auf Weiter, um mit ihrem Angebot fortzufahren.

 

Hinweis: Benachrichtigungsregeln können ab Salesforce CPQ 27.0.4 in geschachtelten Paketen verwendet werden.

AlertText.png

 

VERWALTUNG

  1. Bei Upgrades: Vergewissern Sie sich, dass Sie Benachrichtigung als Auswahllistenwert für das Feld "Typ" hinzufügen.
  2. Navigieren Sie zu Produktregeln.
  3. Geben Sie Werte für die folgenden Felder ein und klicken Sie auf Speichern.

     

    Felder
    Beschreibung
    Name der Produktregel Der Name der Produktvalidierungsregel. Geben Sie hier am besten einen aussagekräftigen Namen ein, um zwischen den verschiedenen Regeln zu unterscheiden.
    Erfüllte Bedingungen

    Wählen Sie aus, wie die Fehlerbedingungen angewendet werden sollen:

    • Alle: Alle Bedingungen müssen mit "Wahr" ausgewertet werden, damit die Regel ausgelöst wird.
    • Beliebig: Nur eine Bedingung muss mit "Wahr" ausgewertet werden, damit die Regel ausgelöst wird.
    • Benutzerdefiniert: In Verbindung mit dem Feld "Erweiterte Bedingungen" können Sie hiermit festlegen, wie Bedingungen ausgewertet werden. Beispielsweise kann hiermit eine Regel mit 3 Bedingungen auf folgende Weise verarbeitet werden: 1 AND (2 OR 3).
    Umfang

    Legen Sie fest, wo die Regel gelten soll:

    • Produkt: Die Regel gilt in einem Produktpaket. 
    • Angebot: Die Regel wird im Angebotsbelegposten-Editor ausgelöst.
    Evaluierungsereignis Wählen Sie ein Evaluierungsereignis:
    1. Laden: Die Regel wird ausgewertet, wenn die Konfigurationsseite geladen wird.
    2. Bearbeiten: Die Regel wird ausgewertet, wenn ein Benutzer auf der Konfigurationsseite eine Option auswählt oder die Auswahl aufhebt. Dieses Ereignis bietet auch eine Verarbeitung in Echtzeit, wenn die ausgewählte Option bzw. die Option mit aufgehobener Auswahl oder das Konfigurationsattribut mit "Sofort anwenden" gekennzeichnet ist.
    3. Speichern: Die Regel wird ausgewertet, wenn der Benutzer auf der Konfigurationsseite auf "Speichern" klickt.
    4. Immer: Die Regel wird beim Laden der Seite, nach Vornehmen von Änderungen und beim Speichern ausgewertet. Verwenden Sie diese Option beim Erstellen von Echtzeitproduktregeln.
    Typ Wählen Sie Benachrichtigung aus. 
    Aktiv Aktivieren Sie Regel, ehe Sie sie testen.
    Meldung Bei Regeln vom Typ Benachrichtigung geben Sie am besten eine Informationsmitteilung ein, die den Vertriebsmitarbeitern in einem Benachrichtigungstextfeld angezeigt wird. 
    Evaluierungsreihenfolge Dieses Feld dient zum Bestimmen der Reihenfolge, in der die Produktregeln ausgelöst werden.
    Erweiterte Bedingung

    Dient zum Anwenden von Logik auf die erstellten Bedingungen.

  4. Geben Sie Ihre Fehlerbedingungen ein und klicken Sie anschließend auf Speichern:
    Feld
    Beschreibung
    Index Weisen Sie dieser Bedingung eine eindeutige Nummer zu, um sie unter "Erweiterte Bedingung" der Produktregel zu referenzieren.
    Regel Benennen Sie die Produktregel, zu der die Fehlerbedingung gehört. Dies ist ein Nachschlagefeld, das standardmäßig von der aktuellen Regel vorab ausgefüllt wird. 
    Getestetes Objekt Wenn Ihre Auswertung anhand eines Felds in einem Objekt erfolgt, wählen Sie das Objekt hier aus. Wählen Sie aus "Angebot", "Angebotsbelegposten", "Produktoption", "Konfigurationsattribut" oder "Aktualisierter Vermögenswert". 
    Getestetes Feld Wählen Sie das ausgewertete Feld aus, sofern zutreffend.  Dies ist eine abhängige Auswahlliste, die mit verfügbaren Feldern im Zusammenhang mit dem getesteten Objekt aufgefüllt wird .
    Getestete Variable Wenn Sie eine Zusammenfassungsvariable und kein Feld auswerten, können Sie in diesem Feld die Zusammenfassungsvariable eingeben oder nachschlagen.
    Operator Wählen Sie den Operator für die Bedingung
    Filtertyp

    Wählen Sie:

    • Wert, damit die Auswertung anhand eines angegebenen Werts erfolgt.
    • Variable, damit die Auswertung anhand einer Zusammenfassungsvariablen erfolgt. 
    Filterwert Geben Sie den Wert ein, mit dem ein Vergleich erfolgen soll.
    Filtervariable Sie können die Zusammenfassungsvariable eingeben oder nachschlagen, mit der ein Vergleich erfolgen soll.
  5. Klicken Sie auf Speichern.